Sonntag, 4. Mai 2014

Rupenhorner Teeny Start 2014, von Frank Lüneberg



Am Wochenende 26.+27.4. gingen in Berlin beim Rupenhorner Teeny Start 23 Crews an den Start. An beiden Tagen zeigte sich die Sonne, ab und zu allerdings mit ein paar Wolken, Wind im Mittel 2-3, bis zu 5er Böen. Der Start am Samstag war auf 13:00h gelegt, damit die auswärtigen Segler genug Zeit zum Anreisen hatte. Jedoch waren die Niedersachsen, NRW`ler und Hamburger schon am Freitagabend da, so dass am Samstagmorgen noch Zeit für ein ausgiebiges Frühstück war und finetuning an den Jollen vorgenommen werden konnte.
Beim Auslegen der Bahn zeigte der Berliner Wind was er konnte. Dreher bis zu 90Grad verschoben den ersten Start ein wenig. Lothar Loehrke, der Wettfahrtleiter behielt die Nerven und die Ruhe gemeinsam mit der Startbootmannschschaft. Das Zielboot blieb dann gleich im Hafen, da ein Ladegerät seinen Geist aufgegeben hatte und die Batterien die Maschine nicht starten ließ. Unser Kutter mit der kompletten Verpflegung für die Segler übernahm daher am Samstag die Aufgaben des Zielbootes.
Der erste gelungene Start verlangte dann von den Anfängern so einiges, da diverse Böen auf der Bahn eine leichte Panik aufkommen ließ. Trotzdem kamen alle ins Ziel, Anton und Carlotta mit fast einer Bahnlänge vor dem zweiten (Martin und Stefan Schmidt, Seeburger See). Charlotte Henkel und Lena Leiers kamen als 3. ins Ziel.

Direkt nach dem 1.Zieleinlauf des Rupenhorner Teams, David Neeb und Nick Kauschmann ,brach ihnen der Lümmelbeschlag, so dass die 2. Wettfahrt ohne die beiden Anfänger stattfand. Abends stand somit eine Reparatur an.

Nach 2 Wettfahrten ging es zurück zum Klub am Rupenhorn. Einen Jongleur hatte der KaR engagiert, der nicht nur vorführte, sondern alle Segler zum Mitmachen motivierte. Auf der großen Wiese wurde dann 2 Stunden geprobt.  Dazu gab es ein riesiges Grillbuffett mit verschiedenen Salaten. Der Abend klang dann so langsam aus. Leistungsschlaf war angesagt.



Für den Sonntag war wieder ausreichend Wind vorausgesagt. Die Teenys wurden erneut getrimmt und los ging es. Der erste Start war für 10:00h angesetzt. Diesmal mit Up and Down und Gate. Eine schöne lange Kreuz, wieder mit Drehern und durch die vielen Sonntagssegler anspruchsvoll zu segeln, verlangte viel von den Jüngsten. Einige unsportliche Dickschiffsegler knallten durchs Feld und verursachten Angst und Schrecken und bei einigen Seglern auch Tränen. Das wird allerdings auf BSV-Ebene noch einmal thematisiert. Bei den am Sonntag zwei gesegelten Regatten sortierte sich die Liste noch ein wenig. Mit vier ersten Plätzen tat sich jedoch ganz oben nichts mehr. Anton und Carlotta waren einfach unschlagbar. Einen Sonderpreis bekamen die jüngste Seglerin Alegra Pflüger(YCSt) und der jüngste Segler Nick Kauschmann (KaR).

Eine tolle Siegerehrung und ein Kuchenbuffett rundete die Regatta dann erfolgreich ab. Das Organisationsteam, Sportobfrau Annika Oline Großmann und Frank Lüneberg, Stellvertretender Vorsitzender zeigten sich zufrieden und freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Ergebnisliste und Diashow auf: www.kar-berlin.de
Fotos: Florian Kleiß


Keine Kommentare:

Kommentar posten